SEP Etiketten auf Basis des AppDesigners für die Sage 100

Nachdem unser Programm SEP Etikettendruck schon 3 Jahre auf dem Markt und in vielen Firmen im Einsatz ist, eröffnen wir die neue Ära unserer Produktentwicklungen  mit dem neuen Programm SEP Etiketten. Wir nutzen für die Entwicklung und dem Einsatz beim Kunden keine Programmteile des Aufgaben Centers mehr, sondern setzen hier ausschließlich den AppDesigners der Sage 100 ein. Die Entwicklung des AppDesigners in der Sage 100 ermöglicht uns nun diesen Weg zu gehen, um alle Produkte nach und nach umzustellen, um auch so die Abhängigkeit vom Aufgaben Center zu lösen.

Das Programm  SEP Etiketten umfasst den Ausdruck von Artikeletiketten aus dem Artikelstamm und den Druck von Positionsetiketten aus einem Ein- oder/und Verkaufsbeleg.  Mit dem beigefügten Berichtsdesigner können Sie Ihre eigenen Etiketten entwerfen, die beigefügten Etiketten umgestalten oder Kunden- und lieferantenspezifische Etiketten entwickeln.

SEP Etiketten im Artikelstamm

In den Stammdaten zum Artikel können Sie die Etiketten über das Burger Menü aufrufen. Wenn Sie einen Artikel in der Auswahl markiert haben, so steht Ihnen über die Schaltflächen der Druck zur Verfügung oder Sie geben die Tastenkombination Strg+E ein. Ein Vorschaltdialog ermöglicht Ihnen die Auswahl der Etikettenvorlage  und der gewünschten Preislisten für den Ausdruck.

Mit der Eingabe der Anzahl können Sie beliebig viele gleiche Etiketten pro Artikel ausdrucken.  Über die Vorschau können Sie nochmals die Vorschau für das Etikett sehen und ggf. auch den Drucker für den Ausdruck wählen:

Möchten Sie eigene Artikeletiketten entwerfen, so rufen Sie aus dem Burger Menu SEP Etiketten die Option Vorlagen bearbeiten auf. Über den Berichtsdesigner können Sie dann neue Artikeletiketten entwerfen oder vorhandene Etiketten verändern. Wählen Sie dazu die Einstellung Vorlage bearbeiten:

Es öffnet sich der Berichtsdesigner und Sie können Ihre Änderungen vornehmen.

Ein Video zur Anpassung von Etiketten finden Sie am Ende des Blogeintrages.

SEP Etiketten im Ein- und Verkaufsbeleg

Die Funktionsweise für den Druck von Etiketten im Ein- und Verkauf ist identisch, daher werde ich hier nur die Arbeitsweise im Verkaufsbereich erläutern.

Basis für die Erstellung von Etiketten aus einem Beleg heraus sind die benutzerdefinierten Felder für den Beleg und die Belegpositionen. Diese  Felder wurden mit dem Programmaufruf der Konfiguration in der Datenbank angelegt und müssen nun noch im Bereich der Belegpositionen in das Layout eingebaut werden:

Über das benutzerdefinierte Feld  Etikett drucken wird gesteuert, ob ein Etikett zur Position ausgedruckt wird. Ist dieses Feld nicht aktiviert, so können Sie nur ein Etikett für diese Position drucken. Dazu markieren Sie die  Belegposition.

Über das benutzerdefinierte Feld Abw. Anzahl Etiketten legen Sie fest, wie viele Etiketten für diese Position gedruckt werden sollen. Standardmäßig werden Etiketten entsprechend der Positionsmengen gedruckt. Diese Einstellung würde die Positionsmenge übersteuern.

In der letzten Positionseinstellung können Sie Splittmengen für den Etikettendruck festlegen. Über diese Einstellungen können Sie bei einer Positionsmenge von 10 z.B. 3 Etiketten erstellen, eines mit der Mengenangabe 4, eines mit der Mengenangabe 5 und eines mit der Mengenangabe 1. Diese Splittmengen kann man individuell festlegen

Über das Burger-Menü zum Beleg können Sie den Etikettendruck aufrufen. Ihnen stehen 3 Optionen zur Auswahl:

  • Alle Etiketten drucken
  • Selektierte Etiketten drucken
  • Vorlagen bearbeiten

Es öffnet sich ein Vorschaltdialog für weitere Eingaben:

In diesem Vorschaltdialog sehen Sie die Anzahl der Positionen, für die der Etikettendruck erfolgen soll. Sie können die Etikettenvorlage auswählen und festlegen, wie hoch die Anzahl der Etikettensätze sein soll.

Beispiel: Positionsmenge 5, Anzahl Etikettensätze 3 so werden 15 Etiketten ausgedruckt. Übersteuert werden kann die Positionsmenge durch das entsprechende benutzerdefinierte Feld.

Wählen Sie die Option Einzeletikett, so wird unabhängig von der Positionsmenge oder der Angabe im Benutzerfeld immer nur 1 Etikett je Position gedruckt.

Über die Vorschau können Sie die Anzahl und die Etikettenvorlage sehen:

Über das Burger Menü SEP Etiketten – Vorlage bearbeiten können Sie über den Berichtsdesigner ein neues Etikett entwerfen oder verändern. Dieses Etikett kann dann in den Ein- bzw. Verkaufsbelegen genutzt werden.

Automatischer Etikettendruck im Ein- und Verkaufsbeleg

In der Konfiguration legen Sie fest, für welche Belegart (Ein- und Verkauf) der automatische Druck angewendet werden soll. Sie können hier die Belegkürzel (z.B. VLL) oder auch die Belegart (z.B. Lieferschein) eingeben.

Wenn Sie einen Beleg mit diesem Belegkennzeichen erstellen und beim Kontokorrent ist der Etikettendruck (benutzerdefiniertes Feld) aktiviert, so öffnet sich nach dem Speichern des Beleges der Vorschaltdialog für das Drucken von Etiketten. Es werden die Positionen vorgeschlagen, für die man das Feld Etiketten drucken aktiviert hat.

Demoversion

Sie möchten das Programm SEP Etiketten in Ruhe testen? Schreiben Sie uns, und Sie erhalten eine Demoversion um sich selbst ein Bild zu machen.

Video

Hier finden Sie noch 2 Videos zum Programm SEP Etiketten. Viel Spaß bei beim Schauen.

Youtube Video zur Arbeit mit SEP Etiketten

Youtube Video zur Arbeit mit dem Berichtsdesigner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.